Ein hohes Einkommen ist ein Muss, um Reich zu werden. Oder?

Wer denkt, man könne nur mit einem hohen Einkommen reich werden, hat sich gründlich geschnitten. Der einzige Unterschied sind lediglich die Vorraussetzungen.

Jeder träumt davon reich zu werden und irgendwann so viel Geld zu haben um davon auch ohne Arbeit leben zu können. Doch jeder Arbeitnehmer kennt auch die andere Seite. Am Ende des Monats bleibt vom Lohn nur noch ein kleines Taschengeld übrig. Viel Geld fließt bei den meisten Menschen in den Konsum von Waren in dem Irrglauben lieber zu konsumieren, statt reich werden zu wollen.

Wie wird man reich?

thinking

Doch für die meisten Menschen ist der Glaube kein Geld zu haben, ein irrglaube. Viele haben tatsächlich ein gutes Einkommen und am Ende des Monats trotzdem nichts übrig. Muss das sein?

Um wirklich reich zu werden, kommt es auf zwei Faktoren an. Das eigene Einkommen und die eigenen Kosten. Die Differenz aus diesen beiden Zahlen bilden die Summe, die einen Menschen reich machen kann. Logischerweise gibt es also zwei Faktoren, die das verfügbare Geld erhöhen. 1. Das Einkommen steigern und 2. Weniger Geld ausgeben.

Für den “normalen” Arbeitnehmer ist die zweite Variante sicher die einfachere als zum Chef zu gehen und mehr Geld zu erbetteln. Also sollte jeder kritisch mit den eigenen Finanzen umgehen. Nie sollte man mehr Geld ausgeben als man tatsächlich hat und ständig sollte man prüfen wo weitere Einsparpotentiale da sind.

Den Zinseszinseffekt nutzen

planting-money

Natürlich ist man als Arbeitnehmer kein reicher Mensch und wer wirklich schnell reich werden, sollte wirklich hart arbeiten. Jedoch ist auch für den normalen Arbeitnehmer, der nicht das schnelle Geld machen will eine Möglichkeit da um reich zu werden. Diese Möglichkeit nennt sich langfristig investieren und den Zinseszinseffekt nutzen.

Dieser Effekt besagt, dass man das durch Zinsen erhaltene Geld sofort wieder reinvestieren sollte. Dieses Geld wird dann auch wieder verzinst. So entsteht mit der Zeit eine nicht unerhebliche Summe.

Ein kleines Beispiel: Jemand legt 1000EUR für 10 Jahre bei 10% Rendite an und lässt sich jedes Jahr die Zinsen von 100EUR auszahlen. Er hat in diesen Zehn Jahren genau 1000EUR aus Zinszahlungen erwirtschaftet.

Legt er jedoch die ausgezahlten Zinsen wieder an, bekommt er am Ende der 10 Jahre eine Zinsauszahlung von 1.593,74. Also 593,74EUR mehr als beim einfachen Zins. Legt diese Person das Geld noch weitere 20 Jahre mit dem Zinseszins an, hat er in 30 Jahren aus 1000EUR 17449EUR gemacht. Es steht dem eine Summe von 3000EUR beim einfachen Zins gegenüber.

Wenn man sich diesen Effekt zu Nutzen macht, kann man auf langfristige Sicht auch als einfacher Arbeitnehmer zum Millionär werden. Natürlich ist dies davon abhängig wie hoch die Rendite des angelegten Geldes ist und wie hoch der angelegte Betrag ist. Doch spart man schon einige nicht benötigte Verträge oder Versicherungen, können schnell in der Summe 100EUR oder mehr Geld pro Monat übrig bleiben, ohne seinen Lebensstil wesentlich zu verschlechtern.

Schafft man es nun noch den eigenen Konsum zu regulieren und zu kontrollieren, so kann man schnell 30, 40 oder sogar 50% seines Einkommens investieren. Warum also nicht jetzt gleich anfangen? Die Zeit ist nach dem Geld unsere beste Anlagestrategie. Fangen Sie also am besten sofort damit an.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *